Der Warenkorb ist leer

Kornnattern und Erdnattern

Einleitung

Korn- und Erdnattern als Vertreter der Kletternattern

Die Kornnatter und ihre Unterarten

  • Elaphe guttata guttata - Kornnatter
  • Elaphe guttata rosacea – Key-kornnatter
  • Elaphe guttata emoryi – Nördliche Prärikornnatter

Die Erdnatter, ihre Unterarten und nahe Verwandte

  • Elaphe obsoleta obsoleta – Schwarze Pilotnatter
  • Elaphe obsoleta quadrivittata - Kükennatter
  • Elaphe obsoleta lindheimeri - Texaskükennatter
  • Elaphe obsoleta spiloides – Graue Pilotnatter
  • Elaphe obsoleta rossalleni - Evergladeskükennatter
  • Elaphe bairdi – Bairds Kletternatter

Der natürliche Lebensraum und die Verhaltensweisen

Kletternattern und die Gesetze des Menschen

Der Erwerb der Tiere muß gut durchdacht sein

Das Terrarium – ein künstlicher Lebensraum

  • Terrariengröße
  • Grundsätzliches zur Terrarieneinrichtung
  • Terrarienrückwände
  • Bodengrund
  • Kletter- und Versteckmöglichkeiten
  • Terrarienbepflanzung
  • Weitere Einrichtungsgegenstände

Das Klima im Terrarium

  • Grundsätze der Terrarientechnik
  • Beleuchtung
  • Beheizung
  • Belüftung
  • Befeuchtung

Ernährung, Futter und Fütterung

  • Natürliche Beutetiere
  • Ernährung im Terrarium
  • Häufigkeit der Fütterung
  • Futtertiere
  • Beutefang
  • Wasseraufnahme
  • Futterverweigerung
  • Zwangsfütterung

Schlangenkrankheiten – Vorbeugung und Erkennung

Schlangenalltag

  • Jahresrhythmik
  • Winterruhe
  • Wachstum, Häutung, Lebensalter

Vermehrung von Korn- und Erdnattern

  • Männchen oder Weibchen
  • Geschlechtsdiagnose
  • Fortpflanzungsalter
  • Reproduktionsrhythmus
  • Paarung
  • Trächtigkeit
  • Eiablage
  • Inkubation des Geleges
  • Schlupf
  • Aufzucht
  • Dokumentation

Zuchtformen

  • Genetische Grundlagen
  • Grundlagen der Züchtung
  • Natürliche Farb- und Zeichnungsvarianten
  • Neue Farb- und Zeichnungsvarianten

Glossar

Danksagung

Zitierte und ergänzende Literatur

Index

Amphibien und Reptilien in Peru

Geleitwort

1. Einleitung

1.1 Peru und sein Artenreichtum

1.2 Geschichte der herpetofaunistischen Erforschung Perus

1.3 Forschungstrends der Gegenwart

1.4 Vergleichbare Projekte

1.5 Landeskunde

1.5.1 Allgemeine Informationen

1.5.2 Geographie und Physiographie

1.5.3 Geologische Geschichte

1.5.4 Klima

1.5.5 Ökoregionen

1.5.5.1 Die Pazifische Küstenwüste

1.5.5.2 Die Gebirgssteppe

1.5.5.3 Die Puna

1.5.5.4 Der Yungaswald

1.5.5.5 Der Tropische Wald Amazoniens

1.6 Fragestellung und Zielsetzung

2. Material und Methode

2.1 Der Transekt

2.1.1 Untersuchungszeitraum und aufgesuchte Lokalitäten

2.1.2 Auswahl der Lokalitäten und Aufenthaltsdauer

2.2 Feldherpetologische Arbeitsmethoden

2.3 Konservierung des Tiermaterials und taxonomische Bearbeitung

2.4 Ergänzendes Tiermaterial

2.5 Endemismus und Verbreitung

2.6 Vergleich der Herpetofaunengemeinschaften und ihre biogeographischen Beziehungen

2.7 Kartenmaterial

3. Ergebnisse

3.1 Zusammensetzung der Transektherpetofauna

3.2 Die erfassten Arten in tabellarischer Übersicht

3.3 Die erfassten Arten mit Bemerkungen zur Taxonomie, Ökologie und Verbreitung

3.3.1 Amphibien

3.3.2 Reptilien

3.3.3 Pholodotische Merkmale des Schlangenmaterials

3.4 Aktualisierte Artenliste von Peru

3.4.1 Neue Arten

3.4.2 Erstnachweise in Peru

3.5 Verbreitung der Arten im Transekt und Artenzahl pro Lokalität

3.6 Die Küste und der westliche Andenabfall

3.6.1 Zusammensetzung der Herpetofauna

3.6.2 Die erfassten Arten in tabellarischer Übersicht

3.6.3 Höhenverbreitung der Arten

3.6.4 Artenzahl in Abhängigkeit von der Höhe

3.6.5 Vergleich der Herpetofaunagemeinschaften

3.7 Der östliche Andenabfall und das Amazonische Tiefland

3.7.1 Zusammensetzung der Herpetofauna

3.7.2 Die Schlangenfauna von Pozuzo

3.7.3 Die Herpetofauna von Bolognesi

3.8 Biogeographische Beziehungen

3.8.1 Vergleich der Herpetofaunagemeinschaften des Transektes

3.8.1.1 Vergleich der Herpetofaunagemeinschaften des Transektes auf Artniveau

3.8.1.2 Vergleich der Herpetofaunagemeinschaften des Transektes auf Gattungsniveau

3.8.1.3 Vergleich der Herpetofaunagemeinschaften des Transektes auf Familienniveau

3.8.1.4 Zusammensetzung der Amphibien-, Reptilien- und Herpetofauna bezüglich der Verbreitungstypen der Gattungen

4. Diskussion

5. Zusammenfassung

6. Danksagung

7. Literaturverzeichnis

8. Anhang

8.1 Belegexemplare der Feldarbeit (Amphibien)

8.2 Belegexemplare der Feldarbeit (Amphibienlarven)

8.3 Belegexemplare der Feldarbeit (Reptilien9

8.4 Belegexemplare des Museo de Historia Natural de San Marcos

8.5 Belegexemplare des Centro de Salud San Camilo Pozuzo

9. Reptilien- und Amphibienarten Perus

Die Cichliden des westlichen Afrikas

Das westliche Afrika (Karte)

Vorwort

Kapitel 1: Zur Systematik der Cichliden des westlichen Afrikas

Kapitel 2: Lebensräume der Cichliden des westlichen Afrikas

Kapitel 3: Die Pflege der Cichliden des westlichen Afrikas im Aquarium

Kapitel 4: Die Cichlidenarten des westlichen Afrikas

Unterfamilie Heterochromidinae

Gattung Heterochromis REGAN, 1922

Unterfamilie Pseudocrenilabrinae

Tribus Tylochromini

Gattung Tylochromis REGAN, 1920

Gattung mit Sonderstatus

Gattung Etia SCHLIEWEN & STIASSNY, 2003

Tribus Tilapiini

Gattung Chilochromis BOULENGER, 1902

Gattung Gobiocichla KANAZAWA, 1951

Gattung Konia TREWAVAS, GREEN & CORBET, 1972

Gattung Myaka TREWAVAS in TREWAVAS et al., 1972

Gattung Oreochromis GÜNTHER, 1889

Gattung Pungu TREWAVAS, 1972

Gattung Sarotherodon RÜPPEL, 1852

Gattung Steatocranus BOULENGER, 1899

Gattung Stomatepia, TREWAVAS, 1962

Gattung Tilapia SMITH, 1840

Tribus Hemichromini

Gattung Anomalochromis GREENWOOD, 1985

Gattung Hemichromis PETERS, 1858

- Fünffleck-Cichliden

- Rote Cichliden

Tribus Pelmatochromini

Gattung Pterochrominis TREWAVAS, 1973

Gattung Pelmatochrominis STEINDACHNER, 1894

Tribus Chromidotilapiini

Gattung Benitochromis, LAMBOJ, 2001

Gattung Chromidotilapia, BOULENGER, 1898

Gattung Divandu LAMBOJ & SNOEKS, 2000

Gattung Limbochromis GREENWOOD, 1987

Gattung Nanochromis PELLEGRIN, 1904

Gattung Parananochromis GREENWOOD, 1987

Gattung Pelvicachromis THYS VAN DEN AUDENAEDER, 1968

Gattung Teleogramma BOULENGER, 1899

Gattung Thysochromis DAGET, 1988

Tribus Lamprologini

Gattung Lamprologus SCHILTHIUS, 1891

Tripus Haplochromini

Gattung Astatotilapia PELLEGRIN, 1903

Gattung Chetia TREWAVAS, 1961

Gattung Ctenochromis PFEFFER, 1893

Gattung Cyclopharynx POLL, 1948

Gattung Orthochromis GREENWOOD, 1954

Gattung Pharyngochromis GREENWOOD, 1954

Gattung Pseudocrenilabrus FOWLER, 1935

Gattung Sargochromis REGAN, 1920

Gattung Schwetzochromis POLL, 1948

Gattung Serranochromis REGAN, 1920

Gattung Thoracochromis GREENWOOD, 1979

Literaturverzeichnis

Stichwortverzeichnis

Dominikanische Republik

Vorwort
Einleitung
Allgemeines
Lage, Landverteilung und Landnutzung der Dominikanischen Republik
Lebensräume der Dominikanischen Republik
Nationalparks und Naturschutzgebiete
Das Klima von Hispaniola
Probleme und Konsequenzen des tropischen Klimas für Fauna, Flora und Ökologie
Stürmische Zeiten
Vom Treiben der Kontinente
Der geologische Aufbau der Insel
Das grüne Kleid der Insel: die Vegetation der Dominikanischen Republik
Etwas Phytogeographie – oder: wie die Pflanzen zu Insulanern wurden Subalpine und alpine Wälder der tropischen Gebirgszone
Immergrüner montaner Nebelwald
Immergrüne Regenwälder
Verschiedene Regenwaldtypen der höheren, mittleren und niederen Lagen Halbimmergrüne und regengrüne Laubwälder
Hartlaub-Trockenwälder, Trockenbusch und Halbwüsten (Xerophyten)
Savanne und Steppe
Wüsten (Hyperxerophyten)
Mangroven und Küstenvegetation (Halophyten)
Hoch hinaus: Kletterpflanzen
Grenzgänger zwischen Himmel und Erde: Epiphyten
Kost und Logis frei: von Schmarotzern und Würgern
Palmen in der Dominikanischen Republik
Sticht heraus: die Kakteengattung Neoabbottia
Weitere Kakteen
Weder Land noch Meer: die Welt der Mangroven
Mein Freund der Baum
Kosmopoliten – oder: Neophyten beherrschen das Bild
Wovon die Menschen vor Kolumbus lebten
Wovon die Menschen heute leben

Die Tierwelt der Dominikanischen Republik
Mangelware: Säugetiere
Herausragend: die Vogelwelt
Was da kreucht und fleucht: Amphibien und Reptilien
Fragile Wanderer zwischen Raum und Zeit: Schmetterlinge
Klein aber fein: Süßwasserfische in Flüssen und Seen
Gelegenheit zum Untertauchen: die Korallenriffe
Einige Verhaltensregeln für Standwanderer, Schnorchler und Taucher

Der nördliche Inselteil
Landwirtschaft pur: das Cibao-Tal
Karte des nördlichen Inselteils
I Parque Nacional Histórico La Vega Vieja (Das Alte La Vega)
Parque Nacional El Morro de Montecristi
Die Atlantikküste
Parque Caños de Estero Hondo
Reserva Científíca Dr. Orlando Cruz Franco (Villa Elisa)
Parque Nacional Histórico La Isabela
Monumento Natural Loma Isabel de Torres
Parque Nacional Litoral Norte de Puerto Plata 246 Monumento Natural Lagunas Cabarete y Goleta (El Choco)
Vía Panorámica Mirador del Átlantico
Laguna Gri Gri
Parque Nacional Cabo Francés Viejo
Refugio de Fauna Silvestre La Gran Laguna
Cordillera Septentrional
Beispielhaft: der Diego de Ocampo oder die „Reserva Biológica Dr. Jose De Js. Jimenez Almonte“
Corredor Ecológico Carretera Turística La Cumbre – Puerto Plata
Urzeitliche Insektensammlung: Bernstein und seine Einschlüsse
Reserva Científica Loma Quita Espuela, „der Weg zu den Wolken“
Reserva Científica Miguel Canela Lázaro (= Loma Guaconejo)
Veränderte Topographie: die Halbinsel Samaná
Reserva Biológica Dra. Idelisa Bonnelly de Calventi (Humedales de Bajo Yuna) Parque Nacional Alan H. Liogier (Parque Nacional Cabo Cabrón)
Monumento Natural Cascade del Limón (Monumento Natural Salto El Limón) Flora und Vegetation des Gebirges
Die Fauna von Samaná
Nationales Erholungsgebiet: Cayo Levantado
Weltenbummler: die Wale von Samaná
Die Fahrt zum Schutzgebiet „Santuario Mamíferos Marinos Bancos de la Plata y de la Navidad“

Die Mitte
Die Westliche Cordillera Central
Hoch hinaus: die Nationalparks Armando Bermúdez und José del Carmen Ramírez
Karte der Mitte
Die Besteigung des Pico Duarte
Parque Nacional Loma Nalga de Maco
Die östliche Cordillera Central
Jarabacoa und Umgebung
Corredor Ecológico Carretera de Albaníco – Constanza
Von Mauerblümchen und Mauerbienen
Reserva Científica Ébano Verde
Reserva Biológica Las Neblinas
Constanza
Parque Nacional Juan Bautista Pérez Rancier (Reserva Científica Valle Nuevo) Eine Pyramide am Mittelpunkt der Insel?
Parque Nacional Eugenio de Jesus Marcano (Loma La Humeadora)
Reserva Científica Erik Leonard Ekman (Loma de la Barbacoa)
Von San José de Ocoa in die Tiefebene von Azua
Sierra de Yamasá
Corredor Ecológico Autopista Duarte
Cordillera Oriental, Sierra del Seibo und Corredor Ecológico La Via El Seibo – Miches
Parque Nacional Los Haitises
Die Umgebung von Miches und das Refugio de Fauna Silvestre Bahia de la Jina Das Naturwissenschaftliche Reservat der Lagunen Redonda und Limón

Der Südwesten
Sierra de Bahoruco und ihre vielfältigen Faltungen
Karte des Südwestens
Gier, Krater und Bauxit: die Vía Panorámica Aceitillar (Cabo Rojo)
Hoyo de Pelempito – das Ende der Welt 364 Parque Nacional Jaragua
Zu flach für einen Kopfsprung: die Lagune von Oviedo
Der dominikanische Türkis oder der Nationalstein Larimar
Reserva Biológica Padre Miguel Domingo Fuertes (Bahoruco Oriental)
Vía Panorámica Mirador de Paraíso
Der ökologische Korridor von Polo
Refugio de Fauna Silvestre Annabelle Stockton de Dod (Reserva Científica Laguna Cabral ó Rincón)
Die Salz- und Gipsminen von Barahona
Leguan-Aufzuchtsstation
Nördlicher Teil der Sierra de Bahoruco: Parque Nacional Bahoruco Oriental
Tiefe Depressionen: die Senke des Lago Enriquillo
Parque Nacional Isla Carbitos und Parque Nacional Lago Enriquillo
Monumento Natural Las Caobas
Schroff und unzugänglich: der unberührte Nebelwald im Parque Nacional Sierra de Neiba
Parque Nacional Juan Ulises García Bonnelly
Voller Überraschungen: der Parque Nacional Padre Julio Cicero (früher Sierra Martín García)

Die südliche Mitte
Karte der südlichen Mitte und des Südostens
Monumento Natural Bahia Puerto Viejo
Vom Winde verweht: die Dünen von Bani im Monumento Natural Félix Servio Doucudray (Monumento Natural Bahía de las Calderas)
Reserva Antropológica Cuevas de Borbón o del Pomier
Natur in der Großstadt: Santo Domingo
Der Botanische Garten
Der Zoologische Garten
Weitere interessante Orte in Santo Domingo
Parque Nacional Litoral Sur de Santo Domingo
Parque Nacional Submarino La Caleta
Weitere naturkundlich interessante Orte nahe der Hauptstadt

Der Südosten
Zwischen Santo Domingo und Punta Cana
Parque Nacional del Este
Die Gegend um Punta Cana
Kleines Reise-ABC
Schlusswort
Danksagung
Literatur
Register
Neue Schutzgebiete

Strumpfbandnattern

Inhalt

Danksagung

Vorwort

Einleitung

1. Evolution, Anatomie und Physiologie

Einordnung in das Tierreich

Entwicklung im Verlauf der Erdgeschichte

Äußerer Bau

Bezahnung und innere Organe

Sinneswelt

2. Verhaltensweisen und Umwelt

Temperaturregulation

Fressverhalten

Feinabwehr

Wanderung und Überwinterung

Fortpflanzung

Lernverhalten

Gefährdung und SchutzHaltung und Vermehrung im Zimmerterrarium

3. Haltung und Vermehrung im Zimmerterrarium

3.1. Zimmerterrarium

Landschaftsterrarium / „Sterilterrarium“

Baumaterialien

Terrariengröße

Ausbruchssicherheit

Technische Ausstattung

Sonstige Einrichtungsgegenstände

3.2. Erwerb der Tiere

Überlegungen vor dem Kauf

Wo kauft man die Tiere?

Kauf einer Strumpfbandnattern

Quarantäne

3.3. Handhabung und Pflege

Handhabung

Pflege der Tiere

3.4. Ernährung

Das Futterspektrum

Mäuse

Regenwürmer

Weitere Futterquellen

Futtergabe

Fütterung von Jungstieren

Probleme bei der Fütterung

Vitaminisierung

Sonderfall Keratophagie

3.5. Vermehrung

Unterscheidung der Geschlechter

Überwinterung

Paarung und Trächtigkeit

Geburt

Aufzucht der Jungen

Wohin mit den Jungen?

3.6. Vergesellschaftung

3.7. Krankheiten

Vitamin-B1 –Mangel

Milben

Darmparasiten

Bläschenkrankheit

Maulfäule

Atemwegserkrankungen

Verletzungen

Häutungsprobleme

Beim Tierarzt

4. Haltung von Strumpfbandnattern im Freiterrarium

Warum eine Schlangenfreianlage für Strumpfbandnattern?

Wahl des Standortes

Materialien und Bau der Umrandung

Innengestaltung

Überwinterungshilfen

Schlechtwetterschutz

Schutzmaßnahmen vor Räubern

Geeignete Arten

Erfahrung mit Freianlagen für Strumpfbandnattern

5. Farbformen

Grundlagen der Pigmentierungsunterschiede

Kleine Kreuzungsgenetik

Natürliche Farbformen bei Strumpfbandnattern

Neuere Entwicklung der Zucht

Inzuchteffekte

6. Strumpfbandnattern im Internet

Vor und Nachteile des neuen Mediums

Wie geht man damit um?

Möglichkeiten der Nutzung für Thamnophis-Freunde

7. Strumpfbandnattern in der Pädagogik

Vorzüge von Strumpfbandnattern

Formen der Organisation

Didaktische Überlegungen

Mögliche Inhalte

Erfahrungen

Gesetzliche Rahmenbedingungen

8. Bestimmung von Strumpfbandnattern

Zum Umgang mit den Bestimmungsschlüsseln

Bestimmungsschlüssel für die Arten der Gattung Thamnophis

Bestimmung Schlüssel für die Unterarten von Thamnophis sirtalis

9. Steckbriefe der Arten/Unterarten

10. Literatur

11. Weitere Informationen über Strumpfbandnattern